Content Creativity Digital Graphic Layout Webdesign Webpage Concept

Website bauen? Kann ja jeder.

Nein, das glaube ich nicht. Ich habe sogar ziemlich viel Respekt davor. Mein erste Firmen-Website entstand im Jahre 2001 oder 2002. Das war ein Akt. Nicht, dass ich die selbst gebaut hätte. Auch Bruder Philipp, mein damaliger Kompagnon bei Hampl+Hampl, hatte keine Ahnung davon. So mühte sich ein PC-afiner Untermieter unseres Großraumbüros mit HTML, CSS und dem Neuland Internet. Wir waren aber als Auftraggeber ziemlich ein- und auf die Folter gespannt. Für die Startseite haben wir uns sogar extra von einer Spezial-Firma eine Animation schneidern lassen. Das war damals noch ziemlich aufwändig. Leider ist die Seite heute offline.

 

Werkzeuge zum Bauen einer Website

Die eigenen Website: Leichter Einstieg über WordPress

Jetzt plane, gestalte und fülle ich diese Website als ausgebildeter Online-Redateur eigenhändig. Programmieren muss ich dafür nicht viel. Heute gibt es recht beeindruckende Möglichkeiten über WordPress gute Vorlagen zu finden, die ich nach eigenen Wünschen tweaken und mit ein wenig HTML und CSS anpassen kann. Parallel dazu habe ich mit Typo3 eine zweite Möglichkeit der Webseiten-Erstellung gelernt, aber ich gehe am liebsten vom Visuellen aus. Da liegt mir WordPress mehr, das als Open Source Plattform Vorlagen von vielen Firmen in der Basisversion kostenlos anbietet.

 

Wenig programmieren, viel rumprobieren

Zuerst muss ich mir klar sein, wen ich mit der Seite ansprechen und was ich darauf anstellen will. Für mich war klar: Ein großes Bild als Blickfang oben auf der Startseite – möglichst sogar mehrere über einen Slider gewechselt. Darunter soll Platz für Text-Content sein. Und die Vorlage sollte gute Möglichkeiten zum Einbinden von Videos haben. Nach der Planung erstelle ich zunächst etwas Beispiel-Content – Texte, Fotos und Bewegtbild. Den baue ich in die Vorlagen (Themes) ein und teste mich so durch die Bibliothek der WordPress-Site. Ganz so, wie erhofft, werde ich dieses nach vielen Stunden gefundene WordPress-Theme nicht anpassen können, aber durch Plugins und Templates komme ich meinem Ziel ziemlich nahe.

Die Website lebt

Bevor die Website online geht, soll sie ein gewisses Niveau erreicht haben, das meinem ursprünglichen Plan entspricht. Dann starte ich und habe hoffentlich meine Hausaufgaben gemacht: Mit SEO-Optimierung mehr Sichtbarkeit im Netz, mehr Aufmerksamkeit durch regelmäßige Postings in den Sozialen Netzwerken. Meine Arbeit an bewegtbild-spezialist.de wird zum ständigen Begleiter und zur täglichen Aufgabe: Neuer Content, neue Videos, neue Gestaltung. Online und Content Marketing in eigener Sache. Die Website lebt. Bewegtbild-Spezialist lebt. Jetzt kann es losgehen.

Wenn Sie Interesse an einer Website haben, melden Sie sich. Ich helfe Ihnen gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.